Sind auch die Kosten für Prepaid Tarife im Ausland gedeckelt?

Im Jahr 2011 wurde öffentlich über die horrenden Auslandstarife der Mobilfunknetzanbieter diskutiert. Teilweise wurden bis zu 60 Cent für Gespräche von Deutschland in das EU Ausland oder aus dem EU Ausland nach Deutschland veranschlagt. In Zeiten der Globalisierung und in Zeiten in denen Europa immer näher zusammenrückt, ein Unding wie viele Bürger und Politiker meinen.

Aktuelle Höchstpreise:

Aktuell belaufen sich die Preise auf 41 Cent für abgehende Gespräche und 13 Cent für angenommene Gespräche, für eine SMS werden 13 Cent fällig. Noch immer ein recht teures Unterfangen und Verbesserungswürdig wie alle Verbraucherorganisationen meinen. Zusätzlichen fallen noch hohe Roaming Gebühren an, die vom Handynutzer oft übersehen werden. Generell sollte vor einem Auslandsaufenthalt dringend die entsprechende Roaminggebühr vom eigenen Anbieter überprüft werden. Speziell ältere Handynutzer wissen überhaupt nicht worum es sich beim Datenroaming handelt (http://de.wikipedia.org/wiki/Roaming) und überprüfen schon aus diesem fehlenden Wissen die Auslandsgebühren nicht, was häufig zu bösen Überraschungen führen kann.

Die neuen Gebührenobergrenzen gelten bis zum Sommer 2012, dann wird erneut über die Thematik beraten und hoffentlich eine dauerhafte Lösung gefunden. Die Gebühren gelten für Vertragskunden sowie auch für Nutzer von einem Prepaid Handy (auf http://www.Prepaidhandy.net).

Alternativen um Geld zu sparen:

Eine Möglichkeit günstiger zu telefonieren bieten spezielle Auslandsoptionen für Vertragskunden oder eben Prepaid Karten mit entsprechend günstigen Auslandstarifen. Interessant im Vertragsbereich könnte zum Beispiel die 1und1 All Net Flat mit ihrer Auslandsoption sein. Im Prepaid Sektor sind die Angebote von Discotel eventuell eine Option.